selbst-bauen.net

Was tun um sicher zum Ziel zu kommen?









Liebe Bauherren,

Herzlichen Glückwunsch zu dem Entschluss ein eigenes Heim zu erstellen! Eine ereignisreiche Zeit steht Ihnen bevor. Damit Sie sich später auch gerne an diesen Abschnitt Ihres Lebens erinnern, gibt es jetzt einiges zu tun um den erfolgreichen Abschluss Ihres Projektes sicher zu stellen.

Hier die wichtigsten Fragen die Sie sich stellen sollten wenn dies nicht bereits geklärt ist.

Die vier „W“:

1. Was wollen Sie bauen?

2. Wie viel wollen Sie bauen?

3. Wo wollen Sie bauen?

4. Wie wollen Sie bauen?

- zu 1. - Wie viel wollen Sie bauen! Der Wichtigste und Existenz-entscheidende Punkt, die Finanzierung. Klären Sie für sich ab wie viel Belastung Sie monatlich tragen können ( Das könne nur Sie wissen, da es nicht nur davon abhängig ist wie viel Sie verdienen, sondern auch davon in wie weit sie bereit sind, sich für die Erfüllung Ihres Bauwunsches einzuschränken. Die monatliche Belastung für das benötigte Darlehen können Sie sich übers Internet bei einem Finanzierungsrechner errechnen lassen. Allerdings kommen Sie auf keinen Fall umhin, sich ein Finanzierungsangebot bei Ihrer Hausbank (lesen Sie hierzu auch die Tipps zur Baufinanzierung“ ) oder einer Direktbank machen zu lassen (ich rate auf jeden Fall zu beidem, man sollte immer ein Vergleichsangebot einholen). Erst wenn Sie die Finanzierungsfrage geklärt haben macht es Sinn, sich intensiver mit den anderen Punkten beschäftigen.

- zu 2. - Was wollen Sie Bauen! Machen Sie sich eine Checkliste und notieren Sie sich was Ihr neues Zuhause alles vereinen sollte. Wichtig!: bitte notieren Sie sich alles, auch solche Dinge wie ein Kachelofen, Wäscheabwurfschacht, Dachgaube, Türmchen, Erker, Spielzimmer usw. von denen Sie im Moment nicht glauben dass sie realisierbar sind. Die Liste wird Ihnen bei der Planung eine große Hilfe sein und Sie werden sehen, dass die ein oder andere Träumerei in Ihrer Planung doch platz gefunden hat.

Zu 3. - Wo wollen Sie bauen! Hier meine ich vor allem den Bauplatz, nicht immer hält ein Grundstück auch was es verspricht. Bevor Sie sich endgültig für eine Grundstück entscheiden sollten Sie Erkundigungen einholen. Am einfachsten und vor allem preiswertesten geht das bei der zukünftigen Nachbarschaft. Fragen sie dort nach ob es Probleme bei deren Bauvorhaben gab (das hat den zusätzlichen Vorteil das man sich auch gleich kennen lernt). Ein zu hoch liegender Grundwasserspiegel oder ein sandiger Baugrund kann leicht Mehrkosten von 20.000,- bis 40.000,- € nach sich ziehen. Oft erklärt sich hier sehr schnell ein „Günstiger“ Quadratmeterpreis des Grundstücks.

Zu 4. - Wie wollen Sie bauen! Die Palette der unterschiedlichen Hausanbieter und Baustoffe ist sehr breit. Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, vom Holzständer-Fertighaus bis zum massiven Bausatzhaus. Am einfachsten können Sie sich einen guten Überblick verschaffen indem Sie sich bei einem der vielen Bauportale wie „DeutscherBau.de oder „Hausbaukataloge.deanmelden und Infomaterial anfordern. Dieser Service ist kostenlos und man geht keine Verpflichtungen ein. Tipp: eröffnen Sie hierfür ein eigenes e-mail account bei web.de oder einem anderen Portal, dann müssen Sie sich, nach dem Sie Ihren Bau abgeschlossen haben, nicht mit tausenden Spam-Nachrichten rumschlagen. Nachdem Sie sich einen Überblick verschafft haben können Sie in die entscheidende Phase übergehen und mit einigen Anbietern Termine vereinbaren, mit denen Sie zum einen Ihr Bauvorhaben, aber auch deren Bausystem besprechen und die Aussagen der einzelnen Anbieter miteinander vergleichen und abwägen können was Ihnen am Besten zusagt. Bevor Sie sich jedoch endgültig für einen Anbieter entscheiden rate ich eine Bonitätsprüfung durch Ihre Bank machen zu lassen, das kann Ihnen unter Umständen viel Ärger ersparen.



Zum Thema passende Beiträge:

Tipps zur Baufinanzierung

Sanierung einer alten Fabrik und Ausbau zum Loft (Bilddokumentation)